TidBdR_Zeichenfläche 1

Technik in den Betrieben der Region

Rpa_Zeichenfläche 1_Zeichenfläche 1

Regionale Produktanalyse

Fortbildung_Zeichenfläche 1

Fortbildung für Pädagogen_innen

FtQ_Zeichenfläche 1_Zeichenfläche 1

NEU neu NEU neu NEU

Die Fachkräfte von MORGEN, sitzen HEUTE in der Schule.

Gemeinsam finden wir sie!

Zukünftige Fachkräfte müssen wissen, welche Möglichkeiten die steirische Industrie ihnen bietet. Unterstützen Sie unsere Initiativen und präsentieren Sie Ihr Unternehmen im Rahmen von Faszination Technik.

Mit Ihrer Beteiligung gewähren Sie Jugendlichen und Pädagog_innen wertvolle Einblicke in Ihre Arbeit, bringen sich in einzelne Programmpunkte ein, sprechen potentielle zukünftige Lehrlinge und Fachkräte auf der persönlichen Ebene an und fördern die Attraktivierung von technisch-naturwissenschaftlichen Berufsfeldern in der steirischen Industrie.

Mitmachen lohnt sich!

TidBdR

Technik in den Betrieben der Region

Ein Wettbewerb für AHS-Schüler_innen

Schüler_innen erkunden einen industriellen Leitbetrieb ihrer Region und beschäftigen sich mit regionalen Produkten, Technik und technischen Berufen. Die gesammelten Erfahrungen fließen in den naturwissenschaftlichen Unterricht ein, wo ein passendes Experiment dazu erarbeitet wird.

Bei der Faszination Technik Challenge zeigen Schüler_innen, was sie Neues gelernt haben, matchen sich mit Gleichaltrigen anderer Schulen und haben die Chance, einen Preis zu gewinnen!

Im Schuljahr 2020_21 ist der Wettbewerbsbeitrag ein Kurzfilm!
Aufgrund der aktuellen Situation kann die etablierte Challenge nicht in der bekannten Form stattfinden. Dennoch können Schüler_innen steirischer AHS zeigen, was sie über Technik in den Betrieben ihrer Region im Laufe des Schuljahrs in Erfahrung bringen konnten, und zwar in Form eines Films. Der fertige Beitrag wird im Mai Premiere feiern – wenn alles klappt – in einem richtigen KINO!

Dass heurige Motto – Realbegegnung wo möglich, virtuell wo nötig!
Und woher kommen die Inhalte des Films? Bei einem Start-up-Workshop mit Betriebsvertreter_innen erhalten die Teams Informationen aus erster Hand. Wenn möglich kann eine Schüler_innengruppe rund um die Semesterferien den Betrieb erkunden. Das Experiment wird an der Schule durchgeführt. Alle Tätigkeiten und Aktivitäten können je nach Situation real oder virtuell abgedeckt werden und fließen in den Kurzfilm ein.

Die Beiträge werden von einer Jury bewertet und Sieger_innen gekürt!

Mitmachen heißt …

» Teilnahme am Start-up-Workshop vor Ort in der Schule oder als Telekonferenz
Geplant ist eine Unterrichtseinheit mit Vertreter_innen des Betriebs und einem/einer BFB.
Ziele des Workshop sind Vorstellung des Betriebs, Kennenlernen der Ansprechpartner_innen, Grobplanung des Projektablaufs etc.

» Betriebsbesuch ermöglichen – im Rahmen der geltenden Bestimmungen
Idealerweise findet für die gesamte Klasse eine Realbegegnung statt. Alternativen müssen aber möglich sein (zB für Kleingruppen, als virtueller
Rundgang etc.) Ziele sind Kennenlernen von Betriebsabläufen, „mit eigenen Augen sehen“, Ideen für das Experiment generieren, etc. Die Terminvereinbarung erfolgt zwischen Schule und Betrieb.

» Unterstützung des Experiments – Ansprechpartner_in als „Telefonjoker“
Eine Ansprechperson steht für Rückfragen per E-Mail/telefonisch und mit Expertise und Ideen für die Durchführung des Experiments zur Verfügung.

RPA

Regionale Produktanalyse

Kaputt-Reparieren erwünscht!
Schüler_innen ab der 5. Schulstufe sollen im Rahmen des Unterrichts ein Industrieprodukt in der Schule analysieren. Zerlegen, erwärmen, draufhauen: alles ist erlaubt!

Ziel ist es, unter Anleitung von Pädagog_innen herauszufinden, wie schulische Inhalte und regionale Produkte zusammenpassen. Wie viel Naturwissenschaft, Geografie und Deutsch steckt in einem Industrieprodukt? Wie wird aus einem Rohstoff ein fertiges Produkt, wie bewerbe ich meine Erzeugnisse und wie kalkuliere ich den Preis?

Erfolgsstrategie: Lebenswelt der Schüler_innen
Die Regionale Produktanalyse ist ein beliebtes Projekt bei Schüler_innen der 7. bis 9. Schulstufe. Aber auch jüngere Schüler_innen finden sich in diesem Konzept wieder. Vor allem dann, wenn das Produkt ihren Alltag berührt. Ob es im Haushalt, im lokalen Supermarkt oder im persönlichen Smartphone zu finden ist, Schüler_innen können sich sehr für Dinge begeistern, zu denen sie einen Bezug haben.

Eine „runde“ Sache
Die Regionale Produktanalyse erfreute sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit, weil neben dem Kennenlernen eines Produktes, auch eine Realbegegnung stattfand. Durch den Besuch im Betrieb wurde die Aktionslinie zu einer schönen „runden“ Sache. Wir hoffen, dass in diesem Jahr ein Besuch im Sommersemester möglich sein wird!

Mitmachen heißt …

»Produkt bereitstellen
Als teilnehmender Betrieb stellen Sie der Schulklasse eines Ihrer Produkte zur Verfügung. Die Schüler_innen prüfen dieses im Unterricht auf Herz und Nieren.

»Betriebsbesuch ermöglichen
Ein Betriebsbesuch für die gesamte Klasse ist wünschenswert – voraussichtlich in den Sommermonaten! Die individuelle Terminvereinbarung erfolgt zwischen Schule und Betrieb.

»Auskünfte und Hintergrundinfos geben
Der Betrieb steht für Rückfragen zu den Produkten, deren Funktion, Einsatzgebiet etc. zur Verfügung.

Medienbericht_Jolly_2019_Zeichenfläche 1

FBfP

Fortbildung für Pädagog_innen

Miteinander reden lohnt sich!
Wir organisieren regelmäßig für Pädagog_innen naturwissenschaftlicher Disziplinen Lehrveranstaltungen zur Stärkung der Kooperation von Schule und Industrie.

Worum geht es dabei?
Die Teilnehmer_innen sollen Einblick in betriebliche Abläufe sowie ein Update bezüglich technologischer Entwicklungen und Anforderung an zukünftige Mitarbeiter_innen erhalten. Im Idealfall in Form eines Firmenbesuchs mit Betriebsbesichtigung, Hintergrundinformationen, Diskussionsrunden und „Hands-on“. Doch auch ein virtueller Rundgang und eine Telekonferenz mit Diskussion können zielführend sein.

Eine Vielzahl von „Add-ons“ für den Betrieb
Betriebe haben bei dieser Form von Fortbildung die Möglichkeit, direkte Kontakte zu Lehrpersonen zu knüpfen, sich für Bildungsmessen anzubieten oder für Ferialjobs oder Betriebspraktika Werbung zu machen. Auch der Inhalt einer Unterrichtstunde, Lehrstoff und Ist-Stand an Schulen kann erfragt werden.

Mitmachen heißt …

»Bereitschaft zur Mitorganisation der Fortbildung
»Hosten der Veranstaltung mit Betriebsführung
»Fachinput und Diskussionsteilnahme

FBfP

Faszination Technik Onlinequiz

Quizzen = spielerisch lernen
Auf unserer Plattform www.faszination-technik.at wird ab Jänner 2021 jede ihr / jeder sein Wissen im Bereich Technik und Naturwissenschaften unter Beweis stellen können und spielerisch dazulernen.

Durch Ihr Mitwirken soll ein neues Quiz entstehen, ein bunter Mix aus naturwissenschaftlich-technischen Fragen und Fragen zu steirischen Industriebetrieben. Es wird für alle Altersstufen gleichermaßen spannend und lehrreich.

Egal ob zu Hause, in der Schule oder im Büro – einfach auf unsere Homepage gehen und loslegen.

Fragen von Jugendlichen für Jugendliche
Kern des Quiz sind Fragen, die Lehrlinge oder junge Mitarbeiter_innen selbst wählen dürfen. Dazu benötigen wir ein „Selfie“ des/der Mitarbeiter_in aus dem alltäglichen Berufsleben samt Fragestellung und einer korrekten Antwort. So erhält das Quiz einerseits ein Gesicht, andererseits aber auch den nötigen Realbezug, um Schüler_innen zu motivieren.

Infos über den Industriebetrieb in der Erklärung
Um Ihren Betrieb auch ins Spiel zu bringen, wird jedes Foto mit Ihrem Logo gebrandet, nach jeder korrekten Antwort erscheint ein kurzer Infoblock. Dort können Sie ihren Betrieb kurz vorstellen und alle Quizzer_innen zum Staunen bringen. Viele wissen nämlich nicht, was die steirische Industrie alles leistet! Nutzen Sie die Chance, um zu begeistern und zu faszinieren!

Mitmachen heißt …

» Sie finden einen engagierten Lehrling.
» Dieser fotografiert sich mit dem Handy bei seiner Lieblingstätigkeit (oder lässt sich dabei fotografieren).
» Der Lehrling überlegt sich eine passende Frage zum Bild rund um Technik und Naturwissenschaften.
» Sie schicken den Schnappschuss samt Anmeldeformular an uns.
» Wir bereiten das Foto samt Frage und Ihrem Logo für die Quizzer_innen auf.

750

Schüler_innen jährlich

100

Pädagogen_innen jährlich

Ihre Ansprechpartnerin:

Romana Thaler
0043 664 24 55 938

romana.thaler@wkstmk.at