Plattform

Partnerinitiativen & Projekte

Faszination Technik bietet unter dem Motto “gemeinsam sind wir stärker” bereits bestehenden Initiativen und Projekten die Möglichkeit, sich einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren und einen intensiven Austausch anzuregen.

Die Gesamtübersicht aller steirischen Initiativen steht zum Download bereit.

Download Initiativenübersicht

Hier kannst du alle Initiativen nach Kategorien filtern:

  • All
  • vorschulische Erziehung
  • Volksschule
  • HS/NMS/Unterstufe
  • Lehre/Berufschule
  • Oberstufe/Mittlere- Höhere Schulen
  • Uni/FH/Kolleg
  • Sonstiges
  • Mädchen/Damen
  • Buben/Männer
ams_logo_bl

AMS Steiermark

kiwi_logo_bl

ARGE KIWI – Kind und Wissenschaft

arge_trialityo_bl

ARGE TRIALITY

ac_logo_bl

Autocluster Styria

chemie_logo_bl

Chemie-Ingenieurschule Graz, Kolleg für Chemie-Ingenieurschule Graz

convelop_logo_bl

convelop cooperative knowledge design gmbh

eco_logo_bl

ECO WORLD STYRIA

einsteinjunior_logo_bl

Einstein Junior

efl_logo_gr

Energieforum Lipizzanerheimat

erlebnisweltwirtschaft_logo_gr

Erlebniswelt Wirtschaft

explore_industry_logo

Explore Industry

factory_logo_bl

FACTORY, Industriemagazin Verlag GmbH

campus02_logo_bl

FH CAMPUS 02

fhj_logo_bl

FH JOANNEUM – University of Applied Sciences

fit_logo_gr

FIT – Frauen in die Technik

flighhigh_logo_bl

Fly High

fokus_nawi_logo

FOKUS NAWI

forschungs_liezent_logo_gr

Forschungs- und Erlebniswerkstatt Liezen

futurejobs_logo_bl

Future Jobs

girlsinaviation_logo_bl

Genderinstitut Graz

holztage_logo_gr

Geniale Holzjobs

girls_day_logo_gr

Girl’s Day

graz_wirtschaft_logo_bl

Graz Wirtschaft – Wirtschaftsserver der Stadt

ifz_logo_bl

IFZ – Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur

industrietechniker_logo_bl

IndustrietechnikerIn

iff_logo_gr

Institut für Frau und Familie

kinderunigraz_logo_bl

KinderUniGraz

knapp_coding

Knapp Coding Contest

dieindustrie

Kooperation Schule-Industrie

lehre_grazl_logo_gr

Lehre.graz.at

logo_jugend_info_logo_bl

LOGO JUGEND.INFO

mafalda_logo_bl

Mafalda

meduni_logo_bl

Medizinische Universität Graz

akstmk_logo_gr

Metall- und Elektrotechnik Workshops

montan_logo_bl

Montanuniversität Leoben – FIT-Spezial

papier_logo_bl

Papier macht Schule

sternenturm_logo_gr

Planetarium Sternenturm Judenburg

ft_logo_bl

Regionale Produktanalyse

regionales_fachdidakt_logo_bl

Regionales Fachdidaktikzentrum Biologie und Umweltkunde

regionales_fachdidakt_logo_bl

Regionales Fachdidaktikzentrum für Physik Steiermark

rcpe_logo_gr

Research Center Pharmaceutical Engineering

robol_logo_gr

RoboCup Junior Austria

sc_logo_gr

ScienceClip.at

kinderhtl_logo_bl

Steirische Kinder-HTL

taketech_logo_gr

Take Tech

technicalexpertsl_logo_gr

Technical Experts

ft_logo_bl

Technik in den Betrieben der Region

virtual_vlogo_gr

Virtual Vehicle

young_logo_gr

Young Science

atommodell

Young Science Magazin

yourjob_logo_gr

Your Job

zam_logo_bl

ZAM

schule_logo_gr

Zeitschrift Schule

abv_logo_bl

„Ausbildungsverbund (ABV) Metall“ im Bezirk Voitsberg

hellekoepfe_logo_gr

„Helle Köpfe – geschickte Hände“

Knapp Coding Contest

KNAPP_Coding_Contest_Logo_swMeet the challenge – unter diesem Motto lädt die KNAPP AG, Experte für Lagerautomation und Lagerlogistik-Software, jährlich zum KNAPP Coding Contest in die Firmenzentrale nach Hart bei Graz. SchülerInnen und StudentInnen aus ganz Österreich tüfteln in rund 2,5 Stunden an einer praxisbezogenen Aufgabe. Für die ersten Drei gibt es ein Preisgeld von 1.500 Euro, 1.250 Euro sowie 1.000 Euro. Ausgezeichnet wird auch die beste teilnehmende Schule oder Universität.
Networking

Die Zeit bis zur Siegerehrung verkürzt ein Chill-out-Programm mit der allseits beliebten Beer & Burger-Bar. Software-Experten von KNAPP geben Einblicke in ihre Arbeitswelt und Tipps für den Berufseinstieg. Und für so manchen Teilnehmer war der Coding Contest schon die Eintrittskarte ins Unternehmen.

www.coding-contest.at

Steirische Kinder-HTL

Ziel der Projektkooperation von Volksschulen mit den steirischen HTL-Standorten ist es, Kindern im Altern von 6-10 Jahren erste Einblicke in naturwissenschaftliche Grundlagen und Technik zu vermitteln. Das Programm für Volksschulen ist mehrstufig aufgebaut:

  • SchülerInnen und Lehrende der HTL besuchen die 1. und 2. Schulstufe an Volksschulen. Dabei erkunden die Kindern mithilfe einfacher Versuche im Stationenbetrieb naturwissenschaftliche Phänomene und probieren verschiedene Arbeitstechniken aus. Durch den intensiven Kontakt der Kinder mit den neuen Wissensgebieten in ihrer gewohnten Lernumgebung werden das Vertrauen und das Selbstbewusstsein in den neuen Bereichen aufgebaut.
  • In der 3. Schulstufe besuchen die Kinder der Volksschulen die steirischen HTL-Standorte und können einen Halbtag in den Werkstätten und Labors selbst Hand anlegen.
  • Die 4. Schulstufe der Volksschulen soll zum Abschluss einen Kooperationsbetrieb der Industrie besuchen, um die Tätigkeitsfelder im Berufsalltag kennenlernen zu können.

Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie bitte die Projektkoordination Frau DIin Drin. Nicole Depiné unter folgender Email: de@bulme.at

Weitere Informationen

Young Science Magazin

Logo_Atommodell

DIE naturwissenschaftliche SchülerInnenzeitschrift

Young Science ist eine kostenlose naturwissenschaftliche Zeitschrift von und für SchülerInnen. Wir veröffentlichen Artikel, Interviews, Zeichnungen, Comics, Versuchsanleitungen – was auch immer mit Biologie, Chemie, oder Physik zu tun hat. Unsere jungen AutorInnen bekommen Unterstützung bei der inhaltlichen und sprachlichen Umsetzung ihrer Ideen.

Zurzeit haben wir eine Auflage von 10.000 Stück. Verteilt wird Young Science derzeit in den österreichischen Bundesländern Steiermark, Kärnten, Burgenland und Salzburg. Beiträge kamen aber auch schon aus anderen Bundesländern und sogar aus Italien. Auch englische Artikel mit einem begleitenden Vokabular für eher unbekannte Wörter sind willkommen.

Finanziert werden Zeitschrift und Internetauftritt über Sponsoren und Werbung. Hier sind derzeit vor allem die 7.fakultät der Universität Graz, das Land Steiermark, die Dr. Hans-Riegel-Stiftung und die steirische Industrie zu nennen. Die jeweiligen Landesschulräte unterstützen uns durch die kostenlose Verteilung der Zeitschrift an die Schulen.

Young Science Magazin

 

Explore Industry

explore_industry

EXPLORE INDUSTRY – DIE WERKSERKUNDUNG FÜR KINDER

Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren lernen die Arbeitswelt in industriellen Leitbetrieben sowie einzelne Berufsbilder spielerisch kennen.

Industrie ist Teil unserer Lebenswelt und Basis des Wohlstands. Wer sich hinter dem Begriff steirische Industrie verbirgt, welche Produkte hergestellt werden und wie einzelne Arbeitsschritte aussehen, erklären die neuen Werkserkundungen steirischer Industriebetriebe. Den jungen Werkserkundern wird ein für sie maßgeschneiderten Blick hinter die Kulissen geboten. Technische Abläufe werden altersgerecht vermittelt und die einzelnen Produktionsschritte können hautnah miterlebt werden.

Werkserkundungen können direkt bei den Partnerbetrieben von Explore Industry gebucht werden.

 

LOGO JUGEND.INFO

jLogoJI_1053x332px_400dpiDie LOGO JUGEND.INFO ist DIE Informationsstelle für steirische Jugendliche ab 12 Jahren zu ALLEN THEMEN & FRAGEN, die Jugendliche interessieren. Speziell mit der „Steirischen JOBBÖRSE für junge Leute“ bietet die LOGO JUGEND.INFO Jugendlichen einen niederschwelligen Zugang zu Ferialjobs, Nebenjobs, Praktika und Lehrstellen – auch im Bereich Technik!

www.logo.at/jobboerse

ZAM

zam-logo-184[1]Die Steirischen Zentren für Ausbildungsmanagement (zam) arbeiten im Auftrag des AMS Steiermark und des Landes Steiermark zur Förderung der beruflichen Chancen von Frauen in der Arbeitswelt und dadurch zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der steirischen Regionen. Sie sind ein Bündel von Maßnahmen/Angeboten zur Chancenverbesserung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Durch Beratung, Orientierung und Unterstützung bei der Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen werden Frauen bessere Chancen am Arbeitsmarkt eröffnet. Ebenso wird mit diesem frauengerechten Qualifizierungsmodell auch in hohem Ausmaß den Erfordernissen der Wirtschaft Rechnung getragen.
www.zam-steiermark.at

Your Job

Du hast keine Ahnung wie deine Zukunft weiter gehen soll, hast viele Fragen die du dir selbst nicht ganz beantworten kannst? Your Job unterstützt dich, in Einzelgesprächen oder in kleinen Gruppen (mit Mitschülern, der besten Freundin, Eltern, …) dabei Antworten bzw. Informationen zu finden. Du bekommst bei uns Informationen über:

  • die Ausbildung in unseren Unternehmen (Lehrberufe, Karrieremöglichkeiten)
  • den Ablauf deiner Bewerbung sowie über deine Vorstellungsgespräche
  • die Erwartungen der Unternehmen von dir und die Gegenleistung, die du erhältst (Lehrlingsentschädigung, Gehalt, Prämien,…)

www.your-job.at

Young Science

youngsienceYoung Science bietet aktuelle Informationen zu sämtlichen österreichischen Angeboten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Schule. Die Informations- und Serviceplattform richtet sich an Lehrer/innen, Schüler- und Bildungsberater/innen, Schüler/innen und Forscher/innen und will die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Schule verbessern. Ziel ist es, die Kooperationen zwischen dem sekundären und tertiären Bildungssystem deutlich zu intensivieren und Direktkontakte von Schülerinnen und Schülern zu Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern.
Zentrale Drehscheibe von Young Science ist die Internetplattform www.youngscience.at
Als Netzwerk- und Servicestelle unterstützt, berät und informiert Young Science persönlich, telefonisch und via E-Mail.

Virtual Vehicle

vif-logoFür das VIRTUAL VEHICLE ist es ein besonderes Anliegen, aktiv dem technischen Fachkräftemangel entgegen zu wirken und hier schon gezielt bei Kindern und Jugendlichen, vor allem bei Mädchen, anzusetzen. Aktivitäten: Schulexkursionen, Praktika für Schüler und Schülerinnen, Kooperation mit der Grazer Kinder-Uni, “Einstein Junior”-Familientage uvm.
Im Rahmen von “TEKnow Kids” (FFG – Talente Regional) werden PädagogInnen darin geschult bereits bestehende “Technik-Kenntnisse” aus dem Alltag in die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen mit einzubeziehen, wobei sämtliche Aktivitäten unter der Genderperspektive betrachtet werden. Aktueller Fokus: Thermodynamik wird Technik durch experimentelle Methoden erlebbar und dadurch greifbar machen.

Technik in den Betrieben der Region

„Technik in den Betrieben der Region“ ist eine Maßnahme von Faszination Technik mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern. Jugendliche bekommen durch Betriebsbesuche in industriellen Leitbetrieben der Region, konkrete Bilder von Technik und technischen Berufen vermittelt, die in ihre Berufsorientierung einfließen sollen.SchülerInnen der 6./7. und 8. Klassen AHS Oberstufe, aber auch aus der 4. Klasse Unterstufe, lernen bei diesen Betriebsbesuchen das Unternehmen sowie die erzeugten Produkte kennen. Dabei werden die technischen Herausforderungen bei der Produktion ebenso erklärt, wie die dafür notwendigen Ausbildungen und Berufe. Im Rahmen des (Projekt-)Unterrichts werden Aufträge erstellt, die die Schüler durch die neu gewonnenen Erfahrungen im Rahmen eines Experimentes lösen. Dabei stehen nicht nur Lehrer sondern auch die Betriebe mit Rat und Tat zur Seite.

www.faszination-technik.at

Technical Experts

technicalexpertsInitiative für technikaffine junge Menschen mit Matura: Ausbildung zur/zum MetalltechnikerIn oder MechatronikerIn in rund 35 steirischen Unternehmen.

www.technicalexperts.at

Take Tech

take_techDie Initiative für technische und naturwissenschaftliche Berufe

Wirtschaftlicher Erfolg hängt zumeist an den Menschen: Nur wer über genügend gut ausgebildete Fach- und Schlüsselkräfte verfügt, kann auch unternehmerisch durchstarten. Eine Woche lang haben steirische SchülerInnen zwischen 8 und 18 Gelegenheit die faszinierende Berufswelt von TechnikerInnen und NaturwissenschafterInnen in steirischen Hightech- Betrieben kennen zu lernen. Die Betriebe wiederum können sich als attraktive ArbeitgeberInnen präsentieren und aus dem größten Recruiting-Pool des Landes schöpfen

Take Tech

ScienceClip.at

sienceclipDie Onlineplattform ScienceClip.at gibt durch kurze, ansprechende Videoclips und direkten Kontakt mit ExpertInnen die Begeisterung von ForscherInnen an interessierte SchülerInnen weiter. ScienceClip.at bietet Einblick in den spannenden Alltag von ForscherInnen und ihre aktuellen Forschungsfragen, zeigt aber auch die „menschliche Seite“ der Forschung.
www.scienceclip.at.
ScienceClip.at ist ein Projekt des Österreichischen Verbandes für Elektrotechnik (OVE). Dank der Unterstützung durch Sponsorfirmen können alle Angebote kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Zeitschrift Schule

schuleDie Zeitschrift für Lehrer, Schüler und Eltern Sie wollten immer schon wissen, was die steirischen Schulen zu bieten haben? Dann sind sie hier an der richtigen Stelle!
Die Zeitschrift “SCHULE” mit dem Verordnungsblatt des Landesschulrates für Steiermark bietet elfmal jährlich (mit einer Doppelnummer im August/September) einen umfassenen Einblick in die heimischen Bildungsinstitutionen. Die Schulen berichten über ihren Alltag, über ihre Projekte, Probleme usw. Ebenso wird dem Schulpolitischen abseits jeglicher Parteilichkeit genügend Raum gewidmet.

Sollten Sie nun Geschmack an der “SCHULE”, deren Herausgeber der Landesschulrat für Steiermark ist, gefunden haben, so können Sie diese zum Preis von 55 Euro jährlich abonnieren, und zwar beim
Landesschulrat für Steiermark
Körblergasse 23 8010 Graz
Telefon 0316/345-121 oder 221
www.lsr-stmk.gv.at

Regionale Produktanalyse

Wie viel Know-How steckt in einem „Industrieprodukt“? Dieser Frage wird im Rahmen der Regionalen Produktanalyse auf den Grund gegangen. Mit Hilfe ihrer LehrerInnen zerlegen, analysieren und beschreiben SchülerInnen ein Produkt der steirischen Industrie. Fächerübergreifend werden Lehr- und Lerninhalte aus Chemie, Physik, Mathematik, Geographie, Deutsch, Englisch, Berufsorientierung uvm. mit der Praxis verbunden. Ziel ist es, die Anwendbarkeit von theoretischen Lehrinhalten „erfahrbar“ zu machen und die Komplexität hinter Gegenständen des täglichen Lebens zu veranschaulichen.
Link

RoboCup Junior Austria

robocupRoboCup Junior ist eine weltweite, projektorientierte Bildungsinitiative, die regionale, nationale und internationale Roboter-Veranstaltungen für Schüler fördert.

Die teilnehmenden SchülerInnen werden in Kursen oder Projektarbeiten an das Thema Robotik herangeführt. Durch die praktische Beschäftigung mit der Materie soll Wissen über Robotik erworben und die Berührungsängste mit der Technik abgebaut werden. Kleine Aufgaben für die SchülerInnen wie einen kleinen Roboter bauen und programmieren, haben sich hier als besonders geeignet erwiesen.
Die Aufgaben, die im RoboCup Junior gestellt werden, sind momentan Soccer, Rescue oder Dance.
www.robocupjunior.at

Research Center Pharmaceutical Engineering

logo_rcpe“Schulen@RCPE: Das Programm richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich entweder bereits für den naturwissenschaftlich-technischen Bereich interessieren, oder mit diesem bisher wenig in Berührung gekommen sind. Mittels der am RCPE etablierten Nachwuchsförderung erhalten die SchülerInnen die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Pharmaindustrie zu werfen. Auf diese Weise lernen sie bereits früh Tätigkeitsfelder abseits des Mainstreams kennen, die neben tollen Karrierechancen auch jede Menge Faszination zu bieten haben:

  • Laborführungen für SchülerInnen
  • “Take Tech”
  • „Talente regional“ – einjährige Projekte mit Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen Schulen (gefördert durch die FFG)
  • Praktikum am RCPE (gefördert durch die FFG)

Weitere Informationen: http://www.rcpe.at/de/rcpeZentrum/Schulen_at_RCPE.php

 

Weitere Informationen: http://www.rcpe.at/de/rcpeZentrum/Schulen_at_RCPE.php

Planetarium Sternenturm Judenburg

sternenturmDer Sternenturm beherbergt das modernste Planetarium Europas. Mit modernster Technik können auf der Kuppel des Planetariums bewegte Bilder in einer echten dreidimensionalen Umgebung (Kuppel) projiziert werden. In Ergänzung dazu ermöglicht der neueste Glasfaser-Projektor ZKP4 von Zeiss eine noch nie dagewesene Abbildung des Sternenhimmels. Rund 15 verschiedene 3D-Vorführungen, ergänzt durch eine Präsentation des aktuellen Sternenhimmels, stehen zurzeit auf dem Spielplan des Planetariums. Im Rahmen des Projektes „Planetarium macht Schule“ werden zusätzlich Unterrichtsbehelfe & Arbeitsblätter für sämtliche Schulstufen erstellt – Das ist naturwissenschaftliche Wissensvermittlung hautnah.

Weitere Informationen: www.sternenturm.at

Regionales Fachdidaktikzentrum für Physik Steiermark

Wir befassen uns mit dem Lehren und Lernen von Physik auf allen Stufen – vom Kindergarten bis zur Universität. Im Rahmen dieser Tätigkeit wurden bereits mehrere Projekte umgesetzt, bei denen es um eine verstärkte und sinnvolle Einbindung von technischen Inhalten im Physikunterricht geht.

TechLab 1:Exkursionen zu technischen Firmen sollen in eine sinnvolle Struktur gebracht werden, die neben Vor- und Nachbereitung eigenständige experimentelle Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler im Betrieb ermöglicht. Dies wurde mit der Firma Knill AG(Weiz) erstmals getestet und in einer Diplomarbeit evaluiert.

TechLab 2: Weiterentwicklung von TechLab 1. Partner war Knapp AG. Für beide TechLabs wurden eigene Schülerhefte und Schulexperimente entwickelt. Technik in der Grundschule: Auf Initiative der IV wurden Grundschulen in der Steiermark mit Unterrichtsmaterialien zu den Themen Schwimmen und Luft/Luftdruck ausgestattet. Der Einsatz der Unterlagen wurde fachdidaktisch begleitet.


TechLab 3:
Eine Kooperation mit der steirischen Papierindustrie. Aktuell läuft eine Förderung von 20 Schulprojekten.
http://physik.didaktik-graz.at/

Papier macht Schule

papierEgal ob Zeitungen, Etiketten, Verpackungen oder Dämmstoffe: Papier und Karton werden als umweltfreundliche High-Tech-Produkte jeden Tag zig Mal verwendet. Um die Öffentlichkeit über die spannende Materie „Papier“ und die damit verbundenen Berufs- und Karrierechancen zu informieren, hat die Fachvertretung der Steirischen Papier- und Zellstoffindustrie gemeinsam mit der Austropapier die Initiative „Papier macht Schule“ ins Leben gerufen. Herzstück ist die Internetseite www.papiermachtschule.at, wo von Daten und Fakten rund um die Papier- und Zellstoffindustrie über Unterlagen für den Unterricht bis hin zu Berufsbildern und AnsprechpartnerInnen viele praktische Informationen rund um Papier kurz und prägnant zusammengefasst sind.
www.papiermachtschule.at
www.facebook.com/papiermachtschule

Lehre.graz.at

Ziel des Projekts ist es, eine Plattform zu präsentieren, auf der sich junge Menschen zum Thema Beschäftigung informieren können. Einige der Fragen die beantwortet werden: „Was ist notwendig, um sich für eine Lehrstelle zu entscheiden bzw. um eine Lehrstelle zu finden? Wie finde ich mich in der Lehrstelle zurecht? Und viele mehr.
www.Lehre.graz.at

Montanuniversität Leoben – FIT-Spezial

logo-uni-leobenAnlässlich des Internationalen Frauentages veranstalteten die Montanuniversität Leoben und die Hochschülerinnen und Hochschülerschaft an der Montanuniversität Leoben für angehende Maturantinnen, den „Frauen Informations Tag“ – kurz „FIT Spezial“. Der „FIT Spezial“ diente Schülerinnen die Montanuniversität näher zu bringen und sollte den Schülerinnen Vorurteile und unbegründete Ängste gegenüber technischen Studienrichtungen nehmen und in die praktischen Aspekte der an der Montanuniversität angebotenen Studien hineinzuschnuppern.
www.unileoben.ac.at

Medizinische Universität Graz

meduni_logoWas geht mich die medizinische Forschung an? Die medizinische Forschung ist seit Jahrhunderten die Grundlage unseres Wissens zur Aufdeckung von Krankheitsursachen sowie die Basis für die Entwicklung neuer Diagnosemethoden, Medikamente und Therapien. Im Speziellen durch die Genomforschung erlebten wissenschaftliche Praktiken innerhalb der letzten Jahrzehnte einen Paradigmenwechsel und bedingen mehr und mehr eine aktivere Rolle der PatientInnen. Ist das Einbinden der TeilnehmerInnen von klinischen Studien bereits zum Standard geworden, so wird das Prinzip der aktiven PatientInnenbeteiligung verstärkt auf die Laborforschung übertragen. Die Herausforderung ist nun, das Wesen der modernen medizinischen Forschung einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Es sind laufend Veranstaltungen – für Kinder und Erwachsene – in Planung.

Mafalda

mafaldaVerein zur Förderung und Unterstützung von Mädchen und jungen Frauen

Als unabhängige und gemeinnützige Einrichtung leistet MAFALDA seit 1989 Pionierarbeit in der feministischen Mädchenarbeit in der Steiermark und darüber hinaus. Der Bogen spannt sich von psychosozialer Beratung, über Bildungsangebote und arbeitsmarktspezifische Maßnahmen bis hin zu Freizeitaktivitäten und Forschungstätigkeiten. In diesem Rahmen arbeitet MAFALDA sowohl mit Mädchen und jungen Frauen, als auch mit Burschen und erwachsenen Multiplikator/innen. Ziel ist es, vor allem die Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen in allen Bereichen des Lebens sichtbar zu machen und sich dafür einzusetzen, dass die Gleichbehandlung von Frauen und Männern / Mädchen und Burschen selbstverständlich wird. MAFALDA unterstützt hier insbesondere auch Mädchen und jungen Frauen dabei, sich mit ihren technischen Fähigkeiten und Fertigkeiten auseinander zu setzen und Technik als Berufsfeld mit vielen Möglichkeiten kennen zu lernen. MAFALDA ist LQW (Lernorientierte Qualität in der Weiterbildung) zertifiziert.
www.mafalda.at

Kooperation Schule-Industrie

die_industrie_logoZiel der Informationsinitiative „ZUKUNFT:industrie“ ist es über die Stärke der heimischen Industrie als größte Wirtschaftskraft, als wichtigster Arbeitgeber und als größter Innovator unseres Landes aufzuklären und zu informieren. In Form der „Kooperation Schule-Industrie“ gibt es auch zahlreiche Angebote für PädagogInnen: Das LehrerInnen-Informationsmagazin <<future>>, LehrerInnen-Nachmittage, KiNT-Boxen Workshops (Kinder lernen Naturwissenschaften und Technik), Besuche von Industrievertretern an Schulen im Rahmen von „Industrie zu Gast im Klassenzimmer“ uvm.
Weitere Informationen unter: www.dieindustrie.at

NEU: die Frage, was hinter Berufen wie MechatronikerIn, Produktions-, Zerspanungs- oder PapiertechnikerIn steht, beantworten die Lehrlinge ab sofort selbst – zu sehen auf www.futurejobs.at !

KinderUniGraz

KinderUniGraz Logo„Kinder für Wissenschaft, Forschung und Kunst begeistern“ ist das Motto der KinderUniGraz. Vortragende der Uni Graz, der TU Graz, der Med Uni Graz, der Kunstuni Graz, der FH JOANNEUM, der PH Steiermark, der KPH Graz und der FH CAMPUS 02 wecken das Interesse der KinderUniGraz-Studierenden am wissenschaftlichen Arbeiten, stellen sich ihren neugierigen Fragen und vermitteln Spaß am Lernen. Direkt an der Uni/Hochschule erleben sie den studentischen Uni/Hochschulen-Alltag in Vorlesungen sowie Workshops und können praxisorientiert experimentieren. Dafür gibt es einen eigenen Studierendenausweis. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Veranstaltungen werden vom Bundesministerium für Wissenschaft,Forschung und Wirtschaft und der Ing. Friedrich-Schmiedl-Stiftung gefördert. Fachpreise für herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten ergänzen das Angebot. Die KinderUniGraz richtet sich an 8- bis 19-Jährige.

Weiterführende Informationen: www.kinderunigraz.at

Metall- und Elektrotechnik Workshops

akstmk_logoDie Kammer für Arbeiter und Angestellte für die Steiermark bietet für alle SchülerInnen an steirischen Haupt- , Real- und Neuen Mittelschulen der 4. Klassen Metall- und Elektrotechnik Workshops in den Bildungszentren des bfi Steiermark an.

Nähere Informationen, Termine, Anmeldungen: www.akstmk.at

IndustrietechnikerIn

industrie_technikerIn einem einmaligen Pilotprojekt haben 36 große, erfolgreiche und weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannte steirische Industriebetriebe ein Karrieremodell geschaffen, das tüchtigen Mädchen und Burschen mit technischer Begabung eine Startrampe vom Allerfeinsten baut. Es geht um die faszinierende Idee, jungen Menschen mit den besten Seiten der Berufsausbildung (Bezahlung und Lust an der realen Herausforderung), mit den Chancen dynamischer, international vernetzter Industriebetriebe und dazu noch mit einer besonders attraktiven Form der Matura den gleich dreifachen Karrierekick zu geben. Aus all dem ist das völlig neue Berufsbild der Industrietechnikerin bzw. des Industrietechnikers entstanden, das vorerst einmal 300 jungen „Piloten“ gewaltige Möglichkeiten und steirischen Unternehmen einen entscheidenden Vorteil im internationalen Wettbewerb bringen soll. Das, was die Ausbildung zur Industrietechnikerin bzw. zum Industrietechniker einzigartig macht, ist, dass hier ein vom Betrieb angebotener Weg beschritten wird, der nicht nur Berufsausbildung, sondern auch Matura und Werkmeisterprüfung beinhaltet. Gleichzeitig sind auch Unternehmerprüfung und Ausbildungsberechtigungsprüfung beinhaltet. Der Abschluss „Industrietechniker“ oder „Industrietechnikerin“ ist also weit höher einzustufen als eine rein schulische Matura!
www.karrierekick.at

IFZ – Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur

ifz_logoDas IFZ ist ein Kompetenzzentrum für Fragen der sozial- und umweltverträglichen Technikgestaltung. Ziel der Forschungsarbeit ist es, zu einer sozial- und umweltverträglichen, nachhaltigen, geschlechtergerechten Technikgestaltung beizutragen.

Wie lassen sich Kinder und Jugendliche, insbesondere Mädchen und junge Frauen für Technik begeistern? Kann Monoedukation, also die Trennung der Geschlechter, in Naturwissenschaften und Technik zu einer größeren Geschlechtergerechtigkeit beitragen? Wie können Interdisziplinarität und Nachhaltigkeit zu mehr Diversity in der Technik-Bildung führen? Diese und ähnliche Fragestellungen greift das IFZ in einer Reihe von Forschungsprojekten auf.

ENGINEER YOUR SOUND! (EYS) – Partizipative Technikgestaltung am Beispiel Musik.
Picture it! SchülerInnen gestalten und erarbeiten geschlechtersensible Bilder von Mensch und Technik.
Sozialwissenschaftliche Begleitstudie zum HTL-Kolleg für Frauen
FEMTEC STYRIA – Ausbildung an Technischen Universitäten – Benchmarking im deutschsprachigen Raum unter besonderer Berücksichtigung der Attraktivität für weibliche Studierende
HELENA – Higher Education Leading to ENgineering And scientific careers.

www.ifz.tugraz.at

Institut für Frau und Familie

iff_loogoSpeziell bei jungen Mädchen soll das Interesse an technischen Berufen geweckt werden. Mehrmals pro Jahr finden unsere Betriebsführungen durch technische Betriebe für Jugendliche, die vor der Berufsentscheidung stehen, statt. Ergänzt werden die Betriebsführungen durch Diskussionsrunden und Berufsberatungen in den Institutsräumlichkeiten.
www.institut-frau-familie.at

„Helle Köpfe – geschickte Hände“

KuH-Logo_v2Info-Kampagne macht für die Lehre mobil

Die Lehrlingskampagne „Helle Köpfe – geschickte Hände“ der Sparte Gewerbe und Handwerk, unterstützt durch das AMS und Land Steiermark, geht in die sechste Runde. Über 50 Berufen werden dort präsentiert, wo die Informationen über die Lehrberufe am dringendsten benötigt werden: in den Schulen und auf den Berufsinformationsmessen. Speziell geschulte Teams touren durch alle steirischen Hauptschulen, Neuen Mittelschulen und Polytechnischen Schulen der Steiermark und informieren die jungen Menschen über alles Wissenswerte rund um die Lehre. Dazu gibt es eigens auf die jugendliche Zielgruppe zugeschnittenes Info-Material, das die Berufe näher vorstellt. Darüber hinaus gibt es Informationen zu „Lehre und Matura“, ein Modell, das den jungen Menschen ermöglicht, parallel zur Lehre vorbereitende Kurse für die Matura zu besuchen. Die Kampagne „Helle Köpfe – geschickte Hände“ bietet zusätzlich Elternabende in den Schulen, um die Eltern noch intensiver in die Entscheidungen einzubinden und sie über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Weitere Informationen: www.kopfundhand.at

Graz Wirtschaft – Wirtschaftsserver der Stadt

grazwirtschaftDas Team der Abteilung für Wirtschafsentwicklung kümmert sich um die Unternehmen bei Fragen zu: Standort, Betriebsansiedelung, Wirtschaftsförderung und weiteren wirtschaftsrelevanten Themen. Es ist Anlauf- und Servicestelle für Unternehmen, zuständig für den Aufbau von Netzwerken, vermittelt Kontakte und bietet Hilfestellung bei Genehmigungen.
www.wirtschaft.graz.at

Girl’s Day

Wettbewerb zum Thema „Geschlechtssensible Berufsorientierung“ für alle interessierten Schülerinnen und Schüler.
www.girlsday.steiermark.at

Geniale Holzjobs

holztageHautnah mit dabei, direkt im Geschehen! Vom 08. bis 20. Oktober 2012 organisiert proHolz Steiermark die Genialen Holzjobs-Tage. Sie und Ihre SchülerInnen können dabei live hinter die Kulissen von Jobs mit Holz blicken und Berufsluft schnuppern. Das rund 2,5-stündige Berufs- und Betriebserkundungsprogramm öffnet die Türen von Forst- und Holzwirtschaftsbetrieben und bietet Jugendlichen direkte Begegnungen mit (neuen) Berufsbildern.

Genderinstitut Graz

girlsinaviationGirls in Aviation – Der Berufsinformationstag „Girls in Aviation“ soll Mädchen und jungen Frauen Anstoß bieten, bei der Wahl ihrer Ausbildung und ihres Berufs das Spektrum aus den zu wählenden Berufen zu erweitern, den Blick auf die Vielfalt der überwiegend technischen Berufswahlmöglichkeiten rund ums Fliegen zu lenken und diesbezügliche Berufe in ihre Überlegungen bei der Auswahl des Berufs einzuschließen.
Link: www.girls-in-aviation.com

Future Jobs

Informationen zur technischen Lehre in der Industrie, in Form von Lehrberufsbeschreibungen, Videos, Tipps aus dem Personalbüro sowie dem online Lehrbetriebs-Finder gibt es auf
www.futurejobs.at

FIT – Frauen in die Technik

fitFIT – „Frauen in die Technik“ – ist eine seit 20 Jahren an der TU Graz angesiedelte Initiative um junge Frauen, insbesondere Oberstufenschülerinnen, zu einem Technikstudium zu motivieren. Man versucht über die einzelnen technischen-naturwissenschaftlichen Studienrichtungen die Berufsfelder aufzuzeigen und damit die neuen Berufschancen und Karrieren schmackhaft zu machen.
www.fit.tugraz.at

Forschungs- und Erlebniswerkstatt Liezen

Das Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein entwickelt mit der Forschungs- und Erlebniswerkstatt Liezen ein langfristiges regionales Netzwerk für Forschung und Bildung in Naturwissenschaft und Technik. Zahlreiche Projektinitiativen und Aktivitäten werden unter Beteiligung aller Bildungsstufen auf praktischer Ebene weiterhin umgesetzt. Kinder experimentieren und lernen auf spielerische Weise die Umweltzusammenhänge zu erfassen. Jugendliche, insbesondere Mädchen, bekommen innovative Ideen für ihre zukünftige Berufswahl und können ihr Interesse und Wissen durch Praktika und die aktive Mitwirkung an nationalen und internationalen Forschungsprojekten stärken. Auch durch die Einbindung der Eltern (Science Days, Projektpräsentationen, Lernfest) wird das Interesse und Wissen über die Zusammenhänge der Natur und Umwelt, sowie für interessante, zukunftsorientierte Berufe gestärkt.

Aktuelle Forschungs- und Bildungsprojekte:

Link: www.raumberg-gumpenstein.at

FOKUS NAWI

FOKUS NAWI ist

  • ein gemeinsames Sprachrohr
  • für Anbieter und Stakeholder
  • von naturwissenschaftlichen und technischen Angeboten
  • im elementaren Bildungsbereich

Operativ betreut wird die Plattform durch die KPH (Kirchlich Pädagogische Hochschule) Graz und Faszination Technik. Plattformtreffen sollten einmal pro Semester stattfinden. Alle Mitglieder haben die Möglichkeit Themen auf die Agenda zu setzen.

Fly High

h1Physik- und Mathematikunterricht mit „Fly High“ Das „Fly High“-Projekt zeigt zukunftsweisende neue Didaktik des „Forschenden Lernens“ in der Sekundarstufe I und II auf, um Mathematik und Physik mit den Mitteln der Luftfahrt verständlich zu machen.
Das Ziel: Unterstützung eines zeitgemäßen Unterrichts: Windkanal, Lehrfilm, Luftfahrt-Spiel für Smartphones / Tablets, Theorie und Umsetzung von „J-Plane“ und „ Crazy Gliders“.

Alle Materialien und Anleitungen unter: http://flyhigh-321.eu/info

FH JOANNEUM – University of Applied Sciences

FHJ_Logo_100mm_rgb_webKinder und Jugendliche tauchen bei „FUNtech“ gemeinsam mit Lehrenden und Studierenden an der FH JOANNEUM in die Welt der Technik ein.

 

  • FUNtech www.fh-joanneum.at/funtech2014
  • FUNtech_Kids (SchülerInnen zwischen 10 und 14 Jahren aus dem Großraum Kapfenberg). Mögliche Inhate: „Warum die Erde ins Schwitzen kommt?“, „RoboTech“, „Erstellen einer Website“ oder „Technikbox – Wie funktioniert Technik?“
  • FUNtech_Teens (SchülerInnen zwischen 15 und 18 Jahren), 4 Workshoptage für 200 SchülerInnen. Mögliche Inhalte: Bauen eines Klassenroboters, basteln einer Videotelefonieanlage, Erstellen einer filmischen Dokumentation.
  • FUNtech_Teens_Aviation/Luftfahrt EU-Projekt „Fly High“ zeigt, wie Physik, Mathematik und die Informatik für die Luftfahrt angewendet werden können. http://flyhigh-321.eu/home
  • Funtech_Teens_ROBOmobile SchülerInnen der Oberstufe programmieren ihren eigenen „Klassenroboter“.
  • FUNtech_Holidays richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren, deren Eltern im Sommer berufstätig sind. 70 Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, an der FH JOANNEUM in der ersten Woche der Sommerferien Hochschulluft zu schnuppern

Weiters:

FH CAMPUS 02

campus02_logoWege finden, unsere Welt ein kleines Stück besser zu machen: durch menschengerechte Technik, die Ressourcen spart (Automatisierungstechnik), durch Informationsmanagement, das Wissen punktgenau
zugänglich macht (Informationstechnologien und Wirtschaftsinformatik), durch zielstrebiges Umsetzen neuer Ideen (Innovationsmanagement) – Frauen können das mindestens genau so gut wie Männer. Viele, die bei
uns studieren, stehen bereits im Beruf (bei uns sind die Lehrveranstaltungen am Freitag Nachmittag und am Samstag) und wenn sie mit dem Studium fertig sind, bietet ihnen die Wirtschaft viele Aufstiegschancen.

Der Studiengangsleiter des Studiengangs Automatisierungstechnik ist seit der Geburtsstunde von Faszination Technik im Kernteam vertreten und leistet durch seine Ideen einen wertvollen Beitrag zum Erfolg der Initiative.
www.campus02.at

FACTORY, Industriemagazin Verlag GmbH

factoryZeitschrift Factory – Der Durchblick in der Technik
www.factorynet.at

Regionales Fachdidaktikzentrum Biologie und Umweltkunde

Funktion:

Das Regionale Zentrum für Fachdidaktik Biologie und Umweltkunde in der Steiermark befasst sich mit dem Lehren und Lernen von Biologie und Umweltkunde auf allen Stufen – vom Kindergarten bis zur Universität. Das fdbu versteht sich auch als Ansprechpartner für verschiedene Fragen zum Lehren und Lernen von Biologie und Umweltkunde.

In dieser Funktion führen wir Beratungen durch.

Koordination:

Das fdbu entwickelt ein Konzept, die Lehramtsstudien an allen Institutionen zu koordinieren.

Literatur:

Das fdbu stellt Ihnen umfangreiche Literatur zum Thema Fachdidaktik im Biologieunterricht zur Verfügung. Für nähere Informationen nehmen Sie bitte direkt Kontakt auf.

Unterrichtsmaterialien:

Eine Anzahl verschiedener Unterrichtsmaterialien können Sie ausleihen.
http://biologie.didaktik-graz.at

Erlebniswelt Wirtschaft

erlebnisweltwirtschaft_logo“Erlebniswelt Wirtschaft – made in Styria“ ist eine ideale Ergänzung zum Schulunterricht. Bei Erlebnistouren durch innovative Betriebe in allen Regionen der Steiermark erfahren junge BesucherInnen hautnah und mit allen Sinnen wie sauber und sicher produziert wird und welche Berufsmöglichkeiten die faszinierende Welt der Wirtschaft bietet. Initiiert von Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann, ist “Erlebniswelt Wirtschaft” ein erfolgreiches Leitprojekt der Creative Industries Styria. Die Erlebnistouren können online auf www.erlebniswelt-wirtschaft.at gebucht werden. Auf der Website findet man auch alle wichtigen Informationen zu den Unternehmen und Touren sowie Fotos und Videos.

Kontakt: info@erlebniswelt-wirtschaft.at

Energieforum Lipizzanerheimat

efl_logo

Der Lerngarten Strom im VERBUND-Kraftwerk Arnstein bietet den Jüngsten – schon ab dem Kindergartenalter – wie auch den angehenden jungen Forschern die Möglichkeit zum Einstieg in die faszinierende Welt der erneuerbaren Energie; aber auch Pädagoginnen und Pädagogen sollen mit diesem Angebot angesprochen werden. Schwerpunkt des Angebotes ist es, die „Technik zum Begreifen“ zu machen – um damit Neugierde und Interesse zu wecken.

Besonders spannend für Groß und Klein ist die Möglichkeit, in einem „echten“ Kraftwerk zu experimentieren und zu forschen. Ein modernst eingerichtetes „Lichtlabor“ lädt zur Beschäftigung mit dem Thema Licht und Beleuchtung ein. Dabei gelten die „farbigen Schatten“ als besondere Attraktion.

www.energieforum.st

Kontakt:

rudolf.schwarz@energieforum.st           Mobil 0699 11 61 78 70
heinz.brunner@energieforum.st            Mobil 0664 31 32 645

Einstein Junior

einsteinjuniorDas Projekt Einstein-Junior wurde nach dem Wissenschafter Albert Einstein benannt und dient dazu den Forschungs- und Wissensdrang junger Menschen im Alter zwischen 8 und 17 Jahren zu fördern. Wir möchten damit Kinder in ihren Rechten auf Partizipation, Information, Meinungs- und Gedankenfreiheit unterstützen und ihnen den Zugang zur aufregenden und spannenden Welt von ForscherInnen und WissenschafterInnen erleichtern.

  • Einstein-Junior Forschungsnachmittage für Kinder und Jugendliche: Wir entwickeln mit attraktiven Wissenschafts – und Forschungseinrichtungen in der gesamten Steiermark spannende Forschungsnachmittage. Kinder oder Jugendliche können zur Veranstaltung gerne von einer erwachsenen Person begleitet werden. Altersgerechte Wissenschafts- und Spielstationen, interaktive Workshops und viel Spaß und Austausch mit Fachleuten warten auf die BesucherInnen.
  • ForscherInnencamps für Kinder und Jugendliche: Wir veranstalten 3-5 tägige ForscherInnencamps im Jahr, um Kinder und Jugendliche verstärkt in ihrem Forschungsinteresse zu unterstützen.

Mit Einstein-Junior ist was los: Auf unserer Website findet man unsere aktuellen Angebote, sowie weitere Wissenschafts- und Forschungsangebote in der gesamten Steiermark. Eintritt meist kostenfrei! An- und Abmeldung erforderlich!

www.einstein-junior.at

ECO WORLD STYRIA

ecowordlstyriaECO WORLD STYRIA ist ein Cluster für alle Organisationen rund um alternative Energien und Umwelttechnik. Das von der ECO WORLD STYRIA unterstützt die rund 170 Mitgliedsunternehmen, die gleichzeitig dynamische Arbeitgeber für Jobs mit Zukunft sind mit einem Bündel an Leistungen bestehend aus Jobbörse, Kooperationen mit Ausbildnern, gemeinsamen Jobmessen und einer Qualifizierungs-Plattform.

Und die neue Plattform www.kursfinder.at, die ECO WORLD STYRIA im Auftrag des Lebensministeriums eingerichtet hat, liefert erstmals einen Überblick über alle Ausbildungen sowie Weiterbildungstermine im Bereich Energie- und Umwelttechnik. Damit ist es für technisch Interessierte einfach wie nie zuvor eine passende Qualifikationsmöglichkeit zu finden.
www.eco.at

convelop cooperative knowledge design gmbh

convelopleistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Wirtschafts- und Innovationspolitik. Im Zentrum der Arbeit stehen Forschung, Technologie und Innovation sowie die damit verbundenen Fragen zu Ausbildung und Humanressourcen.
Wichtig für den Erfolg ist die Verbindung von hoher Fach- mit Prozesskompetenz. Analyse und Dokumentation schaffen eine geeignete Basis für die selbständige Weiterarbeit. Bei Bedarf sorgen der Aufbau von Kommunikationsstrukturen und die Begleitung für die Umsetzung.

convelop entwickelt innovative Programme. So wurde beispielsweise die Initiative „Faszination-Technik“ gemeinsam mit dem Team der Wirtschaftskammer Steiermark – Sparte Industrie entwickelt.
Es wurden bereits vorhandene Maßnahmen analysiert, ein umfassendes Paket innovativer Konzepte entwickelt, diskutiert und mit Prioritäten versehen. Als besonders wichtiger Faktor wurde die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen berücksichtigt und die Einrichtung eines Forums bzw. Sounding Boards empfohlen.

Ansprechpartnerin:
DI Dr. Karin Grasenick, Geschäftsführerin und Gründerin von convelop. Tel: 0316 720 813 12 www.convelop.at

Chemie-Ingenieurschule Graz, Kolleg für Chemie-Ingenieurschule Graz

Logo-Eco-HPKolleg Das 4semsetrige Kolleg vermittelt jungen, naturwissenschaftlich interessierten Menschen fundiertes Basiswissen in allen Bereichen der Chemie. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt in der Umsetzung des vermittelten Wissens in die Laborpraxis. Voraussetzung ist die Matura oder die Berufsreife- bzw. Studienberechtigungs-prüfung. Werkmeisterschule für technische Chemie und Umwelttechnik Die Werkmeisterschule ist Ihr kompetenter Partner bei der Personalentwicklung. Unser erfahrenes und hochkarätiges Ausbildungsteam vermittelt berufsbegleitend in angenehmer Atmosphäre das neueste Fachwissen.

www.chemieschule.at
www.chemieundbildung.at
www.chemiewerkmeisterschule.at

Autocluster Styria

pb_wirt_ac_styriaAC Styria ist ein Netzwerk für steirische Unternehmen aus der automotiven Industrie. Einen wichtigen Teil der Arbeit des Autoclusters nimmt die Weiterbildung im Zuge der Automotive Academy Styria ein. Neben Weiterbildungsveranstaltungen für „Profis“ hat die Automotive Academy auch für den „Technikernachwuchs“ tolle Angebote.
Lehrlingspool à 3-Stufen-Qualifizierung

in2sai à Mädchen in die Luftfahrt

Bastel Oma/Opa à Technik für Kinder

ARGE TRIALITY

trialityDie ARGE Triality hat es sich zum Ziel gemacht das duale Prinzip der Lehre (Betrieb + Berufsschule) um eine überbetriebliche Fachausbildung zu erweitern.

Im Rahmen der Förderungsaktion Profi!Lehre der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG können Zusatzausbildungen von Lehrlingen in den folgenden technischen / naturwissenschaftlichen Bereichen gefördert werden:

·         EDV-Systemtechnik

·         Elektrotechnik

·         Elektronik

·         Fertigteilhausbau

·         Informationstechnologie-Technik/Informatik

·         Installations- und Gebäudetechnik

·         Kälteanlagentechnik

·         Konstrukteur

·         Kunststoffformgebung

·         Kunststofftechnik

·         Lagerlogistik

·         Mechatronik

·         Metalltechnik

·         Produktionstechnik

·         Tischlerei

·         Tischlereitechnik

·         Zimmerei

Die Förderungsaktionen Profi!Lehre & davor Triality unterstützen im Jahr rund 60 Unternehmen bei der Höherqualifizierung ihrer Fach- und Schlüsselkräfte. Bisher konnten rund 3.500 Lehrlinge mit einem Volumen von 4,9 MIO Euro unterstützt werden.

www.sfg.at/profilehre

ARGE KIWI – Kind und Wissenschaft

Lernen wie die WissenschaftlerInnen

Kinder sind von ihrer Entwicklung her am Erkennen von Regelhaftigkeiten und darauf bezogenen, zielgerichtetem Handeln interessiert. Gerade das zeichnet auch die naturwissenschaftliche Arbeitsweise aus.
Die ARGE KIWI leistet einen Beitrag zur erlebnisbetonten Auseinanderssetzung mit der Natur und bietet naturwissenschaftliche Projekte an, die vor Ort in Kindergärten und Schulen durchgeführt und betreut werden.

Der Weg auf dem NaturwissenschaftlerInnen zu ihren Erkenntnissen kommen, ist gekennzeichnet durch:

  • eine Fragestellung an die Natur
  • durch Vermutungen, die sie für ihre Beantwortung haben
  • durch Experimente, die sie daraufhin durchführen
  • durch Schlussfolgerungen, die sie aus den Beobachtungen ziehen, mit denen die

Vermutungen bestätigt oder verworfen werden.

Themen aus Biologie, Physik, Chemie, Technik und Gesundheit werden in modularer Form, basierend auf einem ganzjährigen Curriculum so angeboten, dass Kinder selbständig, handlungs- und ergebnisorientiert ihr Wissen konstruieren.
www.arge-kiwi.at

AMS Steiermark

ams_logoTechnik = Frauensache

Wenn mehr als die Hälfte der Bevölkerung beim Berufseinstieg bis zu den Karrierechancen am Arbeitsmarkt benachteiligt wird, …
wenn diese Hälfte arbeitet, aber vom Verdienst nicht leben kann, …
wenn ganze Berufssparten männer- oder frauendominiert sind und Einkommen bis zum Mehrfachen variieren, …

…dann ist das für unser Land ein gravierendes Problem. Das AMS wurde daher beauftragt, die Gleichstellung von Frauen und Männer am Arbeitsmarkt voranzutreiben. Um diesem Auftrag nachzukommen wurden arbeitsmarktpolitische Sonderprogramme entwickelt, z.B unser erfolgreichstes Frauenprogramm:  FIT (Frauen in Handwerk und Technik). Das Programm umfasst Information und Einzelberatung, Vorbereitung und begleitende Beratung, Ausbildung  in einem Beruf mit geringem Frauenanteil von der betrieblichen Lehrausbildung bis zur technisch- wissenschaftlichen Fachhochschule und Unterstützung bei der anschließenden Jobsuche. Genau diese Kombination macht dieses Angebot für Frauen so erfolgreich. Technische Berufe bieten neben sinnvollen, abwechslungsreichen und gestaltenden Tätigkeitsbereichen auch sehr gute Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen und ermöglichen Frauen eine eigenständige Existenzsicherung für sich selbst und ihre Angehörigen, jetzt und auch im Alter. Zusätzlich bietet das AMS für junge Frauen ab der 7. Schulstufe in den BerufsInfoZentren (BIZ) Technikworkshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Mit diesen Workshops sollen junge Frauen für technische Berufe motiviert werden. Denn: Besonders Jugendliche sollten die Berufswahl nicht dem Zufall überlassen. Ein Beruf, der Spaß macht ist wichtig für die weitere Lebensplanung, das spätere Einkommen und die jeweiligen Karrieremöglichkeiten.

Weitere Informationen gibt es direkt in unseren BerufsInfoZentren.

„Ausbildungsverbund (ABV) Metall“ im Bezirk Voitsberg

abv_metall

Bezirk Voitsberg: Neue Wege in der regionalen Aus- und Weiterbildung – ein Mehrwert für die Jugendlichen, die Wirtschaft und die Region Der „ABV Metall“ – ein regionaler Verbund von 10 sehr innovativen und engagierten Metallunternehmen aus dem Bezirk Voitsberg (Binder Energietechnik GmbH, Binder Lernwerk GmbH, Gänsweider Metalltechnik GmbH, Krenhof AG, OMCO GMA Austria GmbH, HOLZ-HER Maschinenbau GmbH, Remus Innovation GmbH, Sebring Technology GmbH, SFL technologies GmbH, Stölzle-Oberglas GmbH) und dem Ländlichen Fortbildungsinstitut Steiermark als Bildungsinstitution – nutzt und fördert die Potenziale in der Region mittels eines einzigartigen 3-Säulen Modells (Lehrlinge – AusbilderInnen – Information/Öffentlichkeit), um einen Mehrwert für alle Beteiligten zu erreichen.

Ziele:

› Qualitäts- und Attraktivitätssteigerung der Fachkräfteaus- und weiterbildung

› Sicherung hoch qualifizierter FacharbeiterInnen

› Imageverbesserung der Lehrlingsausbildung

› Intensive Kooperation mit regionalen Schulen, Institutionen und Kommunen

› Etablierung und Transfer der Verbundidee als innovative (inter)regionale Entwicklungschance

 

Ausführliche Informationen unter: www.abv-metall.at und www.lfi.at/stmk